Mysteriöse Selbstmordserie: Die Tage der Banker sind endgültig gezählt

Celente: Banker stürzen aus dem Fenster, um die US-Vorherrschaft sicherzustellen

Heute erklärte der Top-Trendforscher Gerald Celente gegenüber King World News, dass es zum jetzigen Zeitpunkt in Wirklichkeit vielleicht schon mehr als 20 tote Banker geben könnte, nicht nur die sieben, über die derzeit berichtet wird – und all das, um die Vorherrschaft der USA aufrecht zu halten. Im Folgenden Finden Sie, was Gerald Celente, der Gründer von Trends Researchs, in diesem bemerkenswerten Interview zu sagen hatte:

Eric King: „Wie Sie wissen, springen gegenwärtig viele Banker aus dem Fenster und Stephen Leeb erklärte gegenüber King World News, dass all dies mit den Bemühungen der Vereinigten Staaten zu tun habe, den US-Dollar als Weltreservewährung weiter aufrecht zu halten – also dass die Menschen getötet werden, um Geheimnisse und den Dollar zu schützen.“

Celente: „Ja, sie tun derzeit alles Erdenkliche, um den Dollar als Reservewährung zu bewahren. Es gibt nun weitere Untersuchungen zu den Manipulationen des LIBOR-Zinssatzes und der Währungsmärkte. Das wird also getan, um den Dollar stark zu halten, während sich die Wirtschaft abschwächt. Und diejenigen, die auf der Seite der Banken involviert sind, wissen vielleicht zu viel, sodass sie es sich nicht leisten können, dass diese Geheimnisse nach außen dringen, weshalb sie dann ihr Leben verlieren.

Ich bin kein Verschwörungstheoretiker, aber die Fakten sprechen für sich: Mit einem Mal sehen wir eine Reihe von Bankern, die ´Selbstmord` begehen, wie sie es nennen. Einige gehen davon aus, dass wir mittlerweile von über 20 Todesfällen sprechen, anstatt den sieben, die gemeldet worden sind. Und mit jedem neuen Tag gibt es einen neuen Todesfall.

Also, was passiert hier eigentlich gerade? Mit jedem neuen Tag gibt es neue Untersuchungen zu den Manipulationen an den Devisenmärkten. Wir wissen, dass diese Märkte manipuliert werden, dass sind Tatsachen. Jim Cramer prahlte letzte Woche: ´Ja, der Markt wird manipuliert.` Das ist also kein Geheimnis. Aber vielleicht dringen die Geheimnisse nun nach außen, und die Menschen, die zu viel wissen, werden zum Schweigen gebracht. Es ist mehr als bloßer Zufall, dass es urplötzlich zu einer solchen, wenn man so will, Epidemie an Bankern kommt, die von Gebäuden fallen.

Die jüngste Meldung aus Australien ist, dass an der australischen Börse nun auch mit Yuan gehandelt wird. Die Australier geben den Chinesen also mehr Raum, um dabei mitzuhelfen, den Yuan zum Teil einer Weltreservewährung zu machen. Und da die USA nun immer stärkere geldpolitische Straffungsmaßnahmen durchführen, müssen wir im Auge behalten, was China treibt, um sein Auftreten weiter zu stärken, und welche Bedrohung von diesem verstärkten Auftreten für den Status des US-Dollars als Weltreservewährung ausgeht […]

Es gibt keine Wirtschaftserholung. Wir haben es gegenwärtig weltweit mit steigenden Arbeitslosenraten zu tun, die in einigen Ländern bereits bei bis zu 30% oder 40% liegen. Darüber hinaus erleben wir, wie es weltweit zu Aufständen kommt. In Bosnien brennen sie gerade Regierungsgebäude nieder.

Schauen Sie sich an, was sich gegenwärtig in Italien abspielt: Sie sprechen von Demokratie – es gibt keine Demokratie. Dort haben sie jetzt die dritte Regierung installiert, ohne dass es Wahlen gegeben hätte. Und worüber nicht berichtet wird, ist, wie angewidert die Italiener von all dem sind. Es wird geschätzt, dass jeden Tag 1.000 italienische Firmen schließen. Allein heute sind in Rom über 60.000 Unternehmer auf die Straße gegangen.

Wir sehen also, wie gegenwärtig überall auf der Welt Unruhen stattfinden. Schauen Sie sich die Aufstände in Venezuela an oder die Proteste, die aktuell in Brasilien und Argentinien stattfinden. Und in Thailand bekommen sie die Menschen auch nicht mehr von der Straße. Doch hier ist das Entscheidende, und ich habe es schon in der Vergangenheit gesagt, aber es ist sehr wichtig, die Menschen daran zu erinnern: Wenn alles andere scheitert, ziehen sie einen in einen Krieg hinein. Oder vielleicht im Falle der Banker: Wenn alles andere scheitert und man zu viel weiß, ist man tot.“

Quelle

1.6.14 17:47

bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


 Smileys einfügen